Wissenschaftliches

Wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass Lernen durch eine Neuordnung und Vernetzung der Gehirnzellen, Schaffung neuer Verbindungen und durch Einbindung neuer Gehirnzellen erfolgt. 
Diese Fähigkeit kann sich aber nur entfalten wenn gewisse Bedingungen vorherrschen.
Neuartige Bewegungsaufgaben setzen dabei die strukturellen Veränderungen im Gehirn in Gang. Körperliche Aktivitäten erhöhen außerdem die Anzahl der neu gebildeten Zellen und steigern die  Erhaltungswahrscheinlichkeit dieser Zellen. 

Eine Studie belegt auch, dass eine Kombination aus Gedächtnis- und Bewegungstraining der Hirnalterung entgegen wirkt (Prof. Dr. Osswald, Universität Erlangen). Besonders ungewohnte Bewegungen, die mit hoher Konzentration ausgeführt werden, brachten nach Untersuchungen große Erfolge. 

Eine wesentliche Rolle spielt auch die visuelle Wahrnehmung. Nachweislich können bei gut trainierter visueller Wahrnehmung, Informationen schneller verarbeitet werden. 

Das Life-Kinetik Training basiert auf diesen und weiteren wissenschaftlichen Erkenntnissen und regt nachweislich neuronale Lernvorgänge an, bindet neue Gehirnzellen ein, verzögert dementielle Symptome, verbessert die Konzentrationsfähigkeit und die Leistungsfähigkeit des visuellen Systems. 

Im Rahmen des Life Kinetik Trainings mit wöchentlich 60 Minuten Training über einen Zeitraum von 12 Wochen verbesserten sich laut Untersuchungen 97 % der Kinder und 91% der Erwachsenen in unterschiedlichen Bereichen. 

Verbesserungen im Verhalten bei Kindern

Verbesserungen im Verhalten bei Erwachsenen